Travelguide for Val di Mello and Val Masino

Rennradtour von Ardenno zum Bagni di Masino

Anstatt den letzten Teil per Auto zu fahren. Könnt ihr am Tag der Anreise per Rennrad die letzten 16,6km und 900hm zurücklegen. Vom Valtellina bis zum Bagni di Masino geht es nur bergauf. Ein schöner Anstieg mit einigen Spitzkehren. Den Startpunkt ist Ardenno für diese Rennradtour.

Bouldern und Klettern im Val di Mello

Das Val di Mello ist berühmt zum Bouldern und Klettern. Außerdem gibt es viele Wandermöglichkeiten. In der Bar Monika könnt ihr alle Kletterführer der Region abfotografieren und auch alle Fragen stellen, weil der Sohn, der Wirtin, seit vielen Jahren klettert. Ihr solltet zu zweit mindestens 2-3 Crashpads mitnehmen, weil die Felsen recht groß sind.

Aperitivo im Kandeluna

Nach einem anstrengenden Boulder oder Wandertag könnt mit einem Aperitivo im Kandeluna den Abend ausklingen lassen. Ab ca. 19h gibt es leckere Kleinigkeiten an der Bar gratis zum Essen.

Longboard Downhill von San Martino nach Val Masino

Es führt ein geteerter Wanderweg von San Martino nach Val Masino. Dieser ist zwar nicht besonders breit kann aber am Abend als Downhillstrecke umgewandelt werden. Es gibt sogar alle 20 Meter Straßenlaternen.

Wanderung zum Bidet della Contessa

Ihr startet von San Martino und überquerrt die Brücke Richtung Fussballplatz (Campo di Comune). Nicht den Beschilderungen nach Val di Mello folgen. Direkt nach der Brücke links abbiegen und über einen Wanderweg immer bergauf laufen bis zum Bidet della Contessa. Dort könnt ihr schwimmen und ihr euch sonnen. Für den Rückweg nehmt ihr den Wanderweg auf der anderen Seite vom Fluss und ihr könnt bis zum Zentrum von San Martino laufen.

Koordinaten:

46°15’11. 9°38’59.0″E,

SP2dirC, 23010 Val Masino SO, Italien

Bagni di Masino

Von Bagni di Masino lauft ihr über Casera Zoccane zur Hütte „Rifugio Gianetti“. Dies dauert mindestens 4,5h. Auf dem ersten Hochplateau findet ihr zwei Hütten. In der größeren Hütte wohnt Giacomo im Sommer. In der etwas luftigen und offenen Hütte wird der Käse bei offenem Feuer zubereitet. Bei 41 Grad und ständig rühren wird die Milch über 1,5h erhitzt. In der Holzform wird der halbfertige Käse geformt und dann später gelagert. Ein ganzer Laib Bittò hat ca. 22kg. Weil der Weg sehr steil und schwierig ist, wird eine gesammelte

Ladung per Helikopter abgeholt.

Wanderung zum Rifugio Gianetti L.

Von dort aus sind es weitere 1,5h bis zum Rifugio Gianetti. Der Weg ist ganz gut markiert. Wer nicht ganz hoch wandern möchte kann auf halber Höhe ein Picknick mit gigantischer Aussicht genießen.

Werbeanzeigen

2-Tages Wanderung zur Biwakschachtel des Monte Rotondo

Heute sind wir (Edoardo und ich) um 04:00h aufgestanden. Um 05:00h sind wir vom Parkplatz „Ponte di Tragone“ bei Dunkelheit losgelaufen. Nach ca 600-800m findet ihr auf der linken Seite den Einstieg zum Monte Rotondo mit Schild, es gibt sonst keine weiteren Schilder nur noch gestapelte Steine als Markierung. Wenn möglich mit GPS laufen.

Die ersten 45 Minuten sind wir mit Stirnlampe gelaufen. Dann wurde es langsam heller und wir konnten ohne künstliches Licht weiterlaufen. Der erste Abschnitt ist im Wald und über Serpentinen geht es bergauf. Daraufhin verlassen wir den Wald und sind auf der ersten Hochebene. Am Lac de L’Oriente waren wir nach 3h ohne große Pausen. Dieser See ist wunderschön gelegen mit im Tal. Über einen weiteren Absatz erreichen wir den nächsten Abschnitt: langsam wird es schroffer. Wir sind nun knapp 350hm unter dem Gipfel. Einige Schneefelder erschweren den Aufstieg.

Um 13:45h waren wir trotz Umweg von ca. 2h am Gipfel angekommen. Das letzte Stück war mehr klettern, als wandern. Die Biwakschachtel liegt versteckt unterhalb vom Gipfel, dort schlafen wir eine Nacht.

Schon gegen 19:00h waren wir in unseren Schlafsäcken, weil es draußen zu kalt war. In der Nacht hat es gestürmt und geregnet. Erst gegen 7:30h hat der Regen aufgehört. Wir haben dann noch bis ca 9:09h gewartet, weil es zu kalt und nass war. Der erste Abschnitt vom Abstieg war sehr anspruchsvoll. Die Hände haben gefroren und ich habe Sie die ganze Zeit in Bewegung gehalten. Danach durchquerrten wir einige Schneefelder. Am Bach vor dem Lac de L’Oriente angekommen sind wir nackt ins Eiswasser gesprungen. Danach sind wir über eine Sennerei zurück zum Auto gelaufen, die im wunderschönen Restonica Tal geparkt waren. Nach der Ankunft haben wir an einer sonnigen Badestelle den Tag ausklingen lassen. Diese findet ihr 75 Meter flussaufwärts von der Brücke „Ponte di Tragone“.

Packliste:

• Wanderrucksack 40-60L (abhängig vom Essen)

• Winterschlafsack mindestens Komfortzone 0 Grad (auch im Sommer!!! (wir waren am 22.07.2018 auf dem Gipfel)

• Isomatte, wenn möglich aufblasbar wegen der Kälte

• Als Kopfkissen benutze ich Kleider, die ich nicht anziehe (verstaut werden diese in einem kleinem Sack)

• Trinkblase 3L (wieder auffüllen knapp unter dem Gipfel, dort wo keine Kühe mehr sind)

• Schweizer Taschenmesser

• Light my Fire Göffel aus Titanium

• wasserdichte Stirnlampe

Kleidung:

• Wandersocken X-Socks

• mindestens halbhohe Wanderschuhe

• kurze Wanderhose

• lange Hose

• Funktionsunterhemd

• Wandertshirt

• Longsleeve

• 1000 Fleece

• Regenjacke

• Sonnenbrille

• Schirmmütze mit Nackenschutz

• 1-2 Halstücher

Kosmetik:

• kleine Zahnbürste mit winziger Zahncreme

• Sonnencreme 50 (alle 2-3h auftragen)

• Sunblocker für die Lippe

• Calendulacreme

• kleiner Kam

Elektronik:

• nur Smartphone für Bilder und Orientation (auf einen zusätzlichen Akku habe ich verzichtet, wegen Gewicht!)